Aktivitäten

Aktivitäten

Wir möchten Ihnen hier einen kleinen Überblick möglicher Aktivitäten und Ausflugsziele in unserer nächsten Umgebung geben, die Sie mit Ihrer Familie und Freunden unternehmen können.

Vor oder nach Ihrem Ausflug würden wir uns sehr freuen Sie im Brandstätterhof begrüßen zu dürfen!

Öhler Wanderung

Öhler Wanderung
Es ist eine leichte Wanderung auf zumeist gut gekennzeichneten Wegen. Der Öhler (1183 m) erfordert keine besondere körperliche Kondition, nur gutes Schuhwerk. Nach einer gemütlichen Gehzeiten von etwa 1,5 bis 2 h hat man sein Ziel erreicht und trotzdem ausreichend Zeit, um diese herrliche Landschaft immer wieder aufs Neue zu genießen.

Romantische Spazier- und Wanderwege rum ums HausRomantische Spazier- und Wanderwege rum ums Haus
Von unserem Haus aus führen herrliche Spazier- und Wanderwege von leicht ansteigend bis alpin anspruchsvoll. Diese garantieren einzigartige Erlebnisse in einer unberührten romantischen Naturlandschaft. Nach Ihrem Ausflug verwöhnen wir Sie gerne mit Hausmannskost, Schmankerln und Süßem aus unserer Küche.

Gustav Klimt Festspiele GutensteinFestspiele Gutenstein
Mit Gutenstein untrennbar verbunden ist der Name Ferdinand Raimund, der den Luftkurort zu seiner Wahlheimat erklärte und auch in Gutenstein begraben liegt. Ihm zu Ehren wurden im 1993 die Raimundspiele ins Leben gerufen. Das Festspielgelände auf der Bleichwiese vor dem Schloss Gutenstein wurde zur Bühne für Szeneabende und Theaterstücke. Nach Vollendung des Raimund-Zyklus öffnen sich nun die Festspiele Gutenstein unter der künstlerischen Leitung von Ing. Ernst Neuspiel neuen kreativen Themenbereichen und setzten 2008 auf musikalische Unterhaltung. Die erste Produktion im Sommer 2008 war „Tutanchamun – Das Musical“, 2009 ist „Gustav Klimt – Das Musical“ geplant.

Ferdinand Raimund Grabmal Grabmal Ferdinand Raimund
Ferdinand Jakob Raimund wurde am 1. Juni 1790 in Wien geboren. Er war ein österreichischer Schauspieler und Dramatiker (Märchen- und Zauberspiele) und gilt gemeinsam mit Johann Nestroy als Hauptvertreter des Altwiener Volkstheaters.

Am 5. September 1836 verstarb Ferdinand Raimund in Pottenstein im Alter von 46 Jahren. Er liegt auf dem Bergfriedhof in Gutenstein begraben.

Ferdinand Raimund GedenkstätteFerdinand Raimund Gedenkstätte
In Gutenstein, Haupstraße 21, in dem heute die Raimund Gedenkstätte untergebracht ist, hat Ferdinand Raimund in der ersten Zeit seiner Besuche in Gutenstein oftmals gewohnt. Die Gedenkstätte wurde am 25. September 1983 eröffnet. Sie zeigt in vier Räumen Raimunds Umgebung, sein Leben und Wirken in Form von Theaterzetteln, Aquarellen, Literatur und Fotografien. Auch Raimunds Bett und sogar eine Haarlocke des berühmten Dichters sind ausgestellt.

Wallfahrtskirche MariahilfbergWallfahrtskirche Mariahilfberg
Die Wallfahrt zum Mariahilfberg entwickelte sich im 17. Jahrhundert. Nach der Gründungslegende holte der Gutensteiner Marktrichter Sebastian Schlager, dem im Traum Maria erschienen war eine Kopie des Mariazeller Gnadenbildes und befestigte es an einer Buche. Das Bild erwies sich als wundertätig (Heilung an Lahmen) und wurde zum Pilgerziel. 1668 wurde eine einfache barocke Kirche erbaut. Ihr Bau ist vor allem Johann Balthasar II. von Hoyos, dem Besitzer der Herrschaft Gutenstein zu verdanken, der sich für die Errichtung bei Papst Clemens IX. einsetzte. Durch einen Großbrand wurde 1708 die Kirche zerstört und unter den Grafen Ernst Ludwig und Philipp Joseph von Hoyos bis 1724 eine weitaus größere Kirche errichtet, die 1727 geweiht wurde.

Waldbauernmuseum GutensteinWaldbauernmuseum Gutenstein
Das Waldbauernmuseum Gutenstein verschafft interessierten Kindern und Eltern einen Überblick über die verschiedenen Tätigkeiten und Berufsgruppen der Einwohner dieser Region. Ehemalige Berufssparten sind dabei ebenso vertreten wie heute noch praktizierte Berufe. Das Spektrum reicht von den Pechern über Köhler, Kalkbrenner, Holzknechte, Fuhrwerkern, Wagner, Zimmerer, Sägewerker, Rechenmacher, Bottichbinder bis hin zu den Korbflechtern.

Gutensteiner BauernmarktGutensteiner Bauernmarkt
Der Gutensteiner Bauernmarkt findet jeweils am 2. Samstag im Monat von April bis November von 9:30 – 13:00 Uhr statt.
Käsespezialitäten • frisches Obst • Bauernbrot • Köstliche Mehlspeisen • Erlesene Weine • Edelbrände • Imkereiprodukte • Eier • Nudeln • Liköre • Most • Fleisch von Pute, Lamm, Jungrind • Spezialitäten vom Schwein • Blumensträuße • Heimatbücher • Kunsthandwerk • Feldgemüse, Bohnen, Kernöl • Kuscheliges vom Schaf • Kutschenfahrten • Holzkohle

Feuerwehr MuseumFeuerwehr Museum
Das Feuerwehrmuseum wurde anlässlich der Florianifeier 1999 eröffnet. Die Ausstellungsobjekte stehen hauptsächlich im Zusammenhang mit der Freiwilligen Feuerwehr Gutenstein, mit einer Pumpe aus dem Jahr 1791 als ältestem Prunkstück. Die erste selbstsaugende Pumpe der Feuerwehr und weitere Gerätschaften stammen aus dem Jahr 1899.

Burgruine GutensteinBurgruine Gutenstein
Die Burg zu Gutenstein wurde zwischen 1195 und 1220 von dem Babenbergerherzog Leopold VI. als Steinburg erbaut und 1220 erstmals urkundlich erwähnt. Die strategisch sehr gut positionierte Burg stand an der damaligen Grenze zwischen Niederösterreich und der Steiermark. Die natürlichen Gegebenheiten ermöglichten es dem Burgherrn, die engen Felsschluchten gegebenenfalls zu sperren und den Verkehr über die schmalen Paßstraßen zu kontrollieren.

Aratym KapelleAratym Kapelle
Der aus Gutenstein stammende Maler, Bildhauer und Bühnenbildner Hubert Aratym schmückte 1980 die Friedhofskapelle nicht nur mit Wandmalereien, deren herrliche Farben sie in der umgebenden Landschaft zu einem anziehenden Blickpunkt machen, er entwarf auch einen kostbaren Marmorfußboden.

Beachten Sie bitte, dass dieser Überblick keinen Anspruch auf Vollständigkeit hat. Er soll Ihnen vielmehr als Ideengeber möglicher Aktivitäten und Ausflugsziele rund um den Brandstätterhof dienen.